Obolus

Um eine Spende wird gebeten...

Werbung

Ein kleiner Geldbetrag, erbracht für eine Hilfsleistung oder als Anerkennung – das meint man für gewöhnlich, wenn von einem Obolus die Rede ist.

Aber was ist das eigentlich genau, so ein Obolus?

Herkunft und Bedeutung

Beim Obolus handelt es sich um eine kleine Silbermünze geringen Wertes, die als Zahlungsmittel im antiken Griechenland genutzt wurde (ca. 1600 bis 0 vor unserer Zeitrechnung).

Der Begriff leitet sich vom altgriechischen ὀβολός ab, was soviel bedeutet wie „Spieß“. Ungewöhnlich, findest Du?

Aber nein – denn anfangs zahlte man nicht mit den uns heute als Münzen bekannten runden Metallscheiben, sondern nutzte kleine spitze Metallstücke („Hacksilber“).

Und wenn Dir das Wort bekannt vorkommen sollte: Der Ausdruck „Obelisk“ (ein sich nach oben verjüngender, frei stehender Steinpfeiler mit pyramidenförmiger Spitze) leitet sich ebenfalls davon ab. Klar, sieht ja auch ein bisschen aus wie ein Spieß.

Übrigens, es gab im Mittelalter auch in verschiedenen Ländern Europas Münzen, die man als Obolus bezeichnete.

Rechtschreib-Tipp: Obolus schreibt sich mit „o“ – es ist ein beliebter Fehler, anstelle dessen „Obulus“ zu verwenden.

Worttrennung

  • Obo·lus

Aussprache (nach IPA)

  • ˈoːbolʊs

Beispielsätze

Jetzt wäre mal wieder ein kleiner Obolus fällig!

Seine Spende war nur ein kleiner Obolus und nicht ausreichend für die Finanzierung des gesamten Projekts.

Werbung
Über Tobias Eichner
Tobias Eichner ist als freiberuflicher IT- & Business-Consultant sowie Softwareentwickler tätig. Als Gründer und Geschäftsführer von TOBIAS EICHNER IT + CONSULTING schreibt er regelmäßig für unseren Blog. Tobias studierte Wirtschaftsinformatik und Betriebswirtschaftslehre in Deutschland.