Der Deppenapostroph – manchmal sinnvoll?

Von Deppen und Apostrophen...

Werbung

Der Apostroph! Für manche ein absolutes Hassobjekt mit dem Potential, den Untergang der deutschen Sprache zu verursachen. Für andere wiederum ein Mittel zum Zweck, dessen Nutzung schlicht zur alltäglichen Gewohnheit geworden ist.

Ich erkläre Dir, was es mit dem kleinen, aber vieldiskutierten Zeichen auf sich hat, wann es sinnvoll zu gebrauchen ist und wann Du Dich damit eher lächerlich machst.

Wie schreibt man Apostroph?

Die erste große Hürde beim Einsatz des Apostrophen ist übrigens gar keine sprachliche, sondern vielmehr eine technik-historische:

Der in den 1960er Jahren eingeführte ASCII-Zeichensatz umfasste nur 128 Zeichen, wobei lediglich 95 davon zu den druckbaren Zeichen zählten (bestehend aus dem lateinischen Alphabet, den arabischen Ziffern und den wichtigsten Satzzeichen).

Für einen typographisch korrekten Apostroph war schlicht kein Platz mehr und so musste das einfache Anführungszeichen (') als Ersatz herhalten.

Erst Anfang der 1990er Jahre setzte sich mit Unicode so langsam der heute gebräuchliche universelle Zeichensatz durch:

Dieser verfügt über 1.114.112 sogenannte Codepunkte, wobei technisch betrachtet ein Zeichen aus mehreren Codepunkten bestehen kann. Und natürlich hat da auch der richtig echte Apostroph endlich sein Zuhause gefunden – unter Codepunkt U+2019.

Auf den meisten modernen Computertastaturen findet sich leider immer noch kein echter Apostroph; stattdessen hat sich das einfache Anführungszeichen („typewriter apostrophe“) hartnäckig gehalten, wird aber von vielen Textverarbeitungsprogrammen bei Verwendung als Apostroph automatisch in einen solchen konvertiert.

Erkennst Du den Unterschied?

  • Einfaches Anführungszeichen im ASCII-Zeichensatz: ' (Unicode: U+0027)
  • Typographisch korrekter Apostroph: (Unicode: U+2019)

Wer unbedingt den kleinen Streber raushängen möchte, der muss sich die folgenden Tastenkombinationen merken (viel Spaß):

  • Windows: ALT + 0 + 1 + 4 + 6
  • Linux: ALT GR + SHIFT + B oder ALT GR + SHIFT + N oder ALT GR + #
  • macOS: ALT + SHIFT + #

Persönlich finde ich das zwar alles ganz spannend zu wissen, aber das einfache Anführungszeichen erfüllt seinen Zweck doch prinzipiell ausgezeichnet! 🙂

Werbung
Über Tobias Eichner
Tobias Eichner ist als freiberuflicher IT- & Business-Consultant sowie Softwareentwickler tätig. Als Gründer und Geschäftsführer von TOBIAS EICHNER IT + CONSULTING schreibt er regelmäßig für unseren Blog. Tobias studierte Wirtschaftsinformatik und Betriebswirtschaftslehre in Deutschland.