Alptraum / Albtraum

Wie schreibt man...

Werbung

Korrekte Schreibweise

  • Alptraum – mit hartem p
  • Albtraum – mit weichem b

Bedeutung

  • unangenehmer fiktiver Traum
  • negative Erinnerung an ein reales Geschehen
  • sich verschlechternde Situation
  • eine Sache oder eine Person, mit der man Negatives verknüpft

Worttrennung

  • Alp·traum
  • Alb·traum

Aussprache (nach IPA)

  • alptʁaʊ̯m
  • alptʁaʊ̯m

Beispielsätze

»Du siehst aber nicht gut aus. Hast Du schlecht geschlafen?« »Ja. Ich hatte wieder diesen furchtbaren Alptraum

Der Schneesturm entwickelte sich für die Eingeschlossenen mehr und mehr zum Alptraum. Jeder hoffte, dass dieser Albtraum bald vorbei sein würde.

»Unser neuer Lehrling ist ein echter Albtraum! Er kommt ständig zu spät und seine Arbeit muss laufend kontrolliert werden.« beschwerte sich Susi.

Historie der Rechtschreibreformen

  • Bis 1996: Alptraum (mit hartem p)
  • Reformschreibung 1996 bis 2004/2006: Alptraum (mit hartem p), Albtraum (mit weichem b)
  • Reformschreibung 2004/2006 bis jetzt: Alptraum (mit hartem p), Albtraum (mit weichem b)
Werbung
Über Tobias Eichner
Als kreativer Schreiberling macht es mir Spaß, aufs Punkt und Komma genau zu texten. Dieses Portal soll ein Nachschlagewerk und eine Anlaufstelle für alle sein, die sich näher mit der deutschen Sprache auseinandersetzen möchten.

Mehr über mich findest Du auf meiner persönlichen Web-Visitenkarte oder in meinem Blog.